2. MINT-Workshop: Forschernachmittag zum Thema Wasser

22 interessierte Schülerinnen und Schüler versammelten sich letzten Mittwoch Nachmittag in der Aula, um spannende Versuche rund um das Thema Wasser durchzuführen.

Wasserei

Was passiert, wenn man ein Ei in ein mit Wasser gefülltes Glas legt? Ganz klar, es geht unter. Aber was geschieht, wenn man ein Ei in ein Glas mit Salzwasser legt....?

Wasserei Salz

Salzwasser hat eine höhere Dichte, das heißt, es ist bei gleicher Menge schwerer und trägt daher besser - es hat einen größeren Auftrieb und das Ei schwimmt.

Kein Wasseraustausch

Damit das Wasser ausströmen kann, muss Luft in die Flasche einströmen können. Hält man die Flasche ruhig nach unten, "verstopft" das Wasser die Öffnung. Nichts rinnt aus.

Flaschentornado

Erzeugt man hingegen durch Drehung einen Strudel, fließt das Wasser am Rand aus der Flasche, in der Mitte kann leicht Luft nachströmen. Ein sichtbarer "Flaschentornado" entsteht.

Flaschentornado Schler

Diesen Versuch konnten die Kinder ganz leicht selber durchführen.

Schlerversuche

Auch hier strömt das Wasser schubweise aus, wenn Luft ins Flascheninnere nachströmen kann.

Dosenversuch

Die Dose dreht sich beim Ausströmen des Wassers im Kreis. Warum? Die beiden Löcher sind so gebohrt, dass sie etwas seitlich aus der Dose herausführen. Das ausströmende Wasser drückt die Dose in diese Richtung weg ("Rückstoß") und dreht sie dabei.

Wasserberg 1Wie viele Büroklammern kann man in ein randvoll gefülltes Wasserglas hineinfallen lassen, ohne dass das Wasser überläuft? Unsere Schüler verfolgen gespannt,....

Wasserberg 2

... wie sich langsam sogar ein kleiner "Wasser-Hügel" oberhalb des Randes bildet, ohne dass ein Tropfen überläuft. Wasser bildet eine Haut an der Oberfläche. Diese ist so fest, dass sie das Wasser sogar noch zusammenhält, wenn es sich schon deutlich über dem Glas befindet.

Klammer schwimmt 3Fasziniert waren die Kinder auch von der schwimmenden Büroklammer, von der sie eigentlich erwartet hatten, dass sie untergeht. Doch sie bleibt auf der Oberfläche liegen. Das Wasser hat an der Oberfläche eine so große Spannung ("Wasserhaut"), dass die Klammer nicht untergeht, obwohl sie aus Metall ist und Metall nicht schwimmt! 

Pfeffer 1

 Auch der letzte Versuch verblüffte die jungen Wasserforscher: Füllt man Wasser auf einen Teller und streut Pfeffer darauf, so schwimmt der Pfeffer erwartungsgemäß auf der Wasseroberfläche. Doch plötzlich, ...

Pfeffer 2

... als Förderlehrer Edi Geiger ein dünnes Holzstäbchen eintaucht, ziehen sich sie Pfefferkrümel zurück!

Pfeffer 3

Sogar sichtbar, bis zum Tellerrand! Warum? Das Holzstäbchen war in Spülmittel getaucht und dieses zerstört die Oberflächenspannung des Wassers - die "Wasserhaut" - und an dieser Stelle drängen die Wasserteilchen auseinander und nehmen den Pfeffer mit.

Pfeffer 4

Der Forschernachmittag zum Thema WASSER brachte den jungen Nachwuchsforschern neben viel Freude auch jede Menge neue Erkenntnisse und Wissen. Herzlichen Dank an Förderlehrer Edi Geiger, der allen Teilnehmern einen spannenden Nachmittag bescherte.

 

 

  

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla